Der Systemische Ansatz

- kurz erklärt -

  • Der Systemische Ansatz ist ein Konzept in verschiedenen Disziplinen wie Psychologie, Soziologie, Organisationsentwicklung und Familientherapie.
  • Er basiert auf der Lehre des Konstruktivismus. Individuen interpretieren und konstruieren ihre Realität basierend auf ihren Erfahrungen, Perspektiven und sozialen Kontexten.
  • Der Systemische Ansatz betrachtet Phänomene als Teil eines größeren Systems oder Netzwerks von Beziehungen.
  • Der Fokus liegt auf den Wechselwirkungen und Dynamiken zwischen den Teilen des Systems, nicht nur auf den Teilen selbst.
  • Der Systemische Ansatz berücksichtigt die Annahme, dass Veränderungen in einem Teil des Systems Auswirkungen auf das gesamte System haben können.
  • Er berücksichtigt auch den Kontext, in dem sich das Verhalten und Erleben von Menschen abspielt. Dies umfasst Wechselwirkungen zwischen Person, Rolle, Funktion, Auftrag und Organisation.
  • Die Wirkung einer Information ist weder vorherseh- noch steuerbar. Das lineare Prinzip von Ursache und Wirkung ist weitgehend aufgehoben. Kurz gesagt: Ein System ist immer „mehr als die Summe seiner einzelnen Teile“.